Das Reintier
Das Reintier an dem Fluss Böla ist das berümteste Reintier der Welt - ein Weidbild von natürlicher Grösse an einem Felsen, 180 Zentimeter breit und 136 Zentimeter hoch. Dieses einsame Reintier ist ein vollkommen naturalistisches Kunstwerk, das von einem Steinaltermann mit einem wohlentwickelten Formensinn ausgeführt ist.

Es ist ein klassisches Beispiel eines derartigen Weidbildez im Norden, ein Wohlbewarhtes Denkmal vom Steinalter. Es ist von Wisenschaftlern aller weit sehr wohl bekannt, und man nimmt an, es sei etwa 4 000 Jahre vor der Geburt Cristi enstanden.
   
Der Skiläufer
Die Felsfläche, in die der „Bølamann“ eingehauen ist, hob sich vor ungefähr 6000 Jahren aus dem Meer heraus. Untersuchungen haben ergeben, dass die Felszeichnungen aus dem Steinalter im Strandgebiet angefertigt wurden, ein Hinweis darauf, dass die Zeichnung ungefähr kurz nach 4000 v. Chr. erstellt wurde.

Die Furchen der Figur sind stark verwittert, so dass sie nur schwer zu erkennen ist. Der Mann mit Skiern an den Füssen und einem Stock in der Hand ist in Lebensgröße abgebildet: ungefähr 148 cm von der Unterseite der Skier bis zur Kopfoberseite. Er ist aufgerichtet ungefähr 160 cm lang, eine für die damalige Zeit wohl normale Größe für einen Mann.

„Nordeuropas schönste Abbildung eines Mannes auf Skiern in Lebensgröße“ nennt Professor Kalle Sognnes vom Wissenschaftsmuseum der NTNU in Trondheim den „Bølamann“. Skiläufer, die in den Fels gehauen wurden, gibt es in Norwegen außer ein paar umstrittenen Figuren auf der Insel Rødøya in der Alstadhaug Kommune, nur in Alta. Ähnliche Felszeichnungen von Skiläufern finden sich in Zalavrunga am Weißen Meer im nordwestlichen Russland. Einige dieser Skiläufer gehen mit Pfeil und Bogen auf Jagd und mehrere verfügen über Stöcke und haben dieselbe gebogene Körperhaltung wie der „Bølamann“.
   
Der Bär
Lange Zeit glaubte man, dass das Bølarenntier ganz allein hier an der Südseite des Snåsagewässers abgebildet war, aber während des Baus der Eisenbahn zwischen 1920 und 1926 wurde ungefähr 20 Meter westlich vom Renntier eine Bärenabbildung entdeckt. Der Bär ist viel kleiner, aber auf die gleiche Art und Weise gehauen.

Die Abbildung ist ebenfalls unvollständig, da die Beine fehlen. Der Grund hierfür sind wahrscheinlich Frostschäden an der Oberfläche des Felsens. Wenn der Bølafluss viel Wasser führt, strömt das Wasser über die Abbildung des Bären und gefriert bei Temperaturen unter Null. Dies bedeutet, dass die Frostschäden jeden Winter wieder neu auftreten.
   
Der Vogel
Ein langhalsiger Schwimmvogel, ist wie mehre andere Figuren in Bøla in voller Größe abgebildet. (Auf dieser Felsfläche sind Fragmente mehrerer Figuren aber besonders von Vögeln zu erkennen.) Die meisten Vogelfiguren, die auf Zeichnungen aus der Steinzeit in Mittelnorwegen entdeckt wurden, stammen aus dem Gebiet um Steinkjer und Snåsa.
   
   
  Contact: Saemien Sijte - Tlf. 74 13 80 00 - bolasaemiensijte.no
   
Powered by web2net  |  Design by Ja Reklame